Samstag, 16. April 2016

Patchworktag im Nähcafé Visbek

Gestern war ich bei einem Patchworktag im Nähcafé Visbek. Leider habe ich keine Fotos gemacht, aber es hat wirklich ganz viel Spaß gemacht! Wer in der Nähe wohnt, sollte unbedingt einmal vorbei schauen. Dort gibt es auch Kindergeburtstagsveranstaltungen, Kurse zum Nähen von Kinderkleidung...

Ich hatte mir ein ganz einfaches Muster - Layer Cake lemonade -  ausgesucht, um mich mit  meiner neuen Maschine (die Juki DX 7) vertraut zu machen.
Die Decke ist wirklich sehr simpel und  benötigt  nur einen einzigen Layer Cake. Ausgesucht hatte ich mir "reel time von zen chic moda".

Ganz fertig bin ich nicht geworden, aber hier schon mal ein kleiner Ausschnitt des Tops:







































Die 1. Hürde - Top und Rückseite (in diesem Fall eine Teddystoff-Kuschelrückseite) zusammen setzen ist geschafft.

Jetzt darf gequiltet werden. Wieder eine große Hürde, da ich mich nie entscheiden kann, was passend ist. Aber in der Beziehung stehe ich einfach auch noch ganz am Anfang und muss mich ans Experimentieren wagen.

Ich erzähle jetzt mal nicht laut, dass ich noch 3 wunderschöne Tops fertig  liegen habe, die noch auf das Zusammensetzen warten...Das Zusammensetzen finde ich tatsächlich immer am Schrecklichsten.

Donnerstag, 31. März 2016

Mateo Nummer 2

Weiter geht es mit der Resteverwertung.
Auch das 2. Mateo-Shirt gefällt es gut:

Schnitt: Mateo von farbenmix
Größe: 110






































Meine Covermaschine gefällt mir immer besser. Ich habe mir vor einiger Zeit die Success C4 gekauft. Und für mich funktioniert sie wirklich gut. Heute müssten ein paar Zusatzfüsschen ankommen. Mal schauen, wie die sich bewähren.

Mittwoch, 30. März 2016

Zodiac BOM - März

Dieses Jahr nähe ich u.a. beim Zodiac BOM von fromblankpages mit. Das ist ein Paper Piecing Projekt, bei dem es jeden Monat eine neue Anleitung gibt, vorher aber schon klar ist, wie das Ganze am Ende ungefähr aussieht.

Den Januar- und den Februar-Block habe ich noch nicht genäht, dafür aber den aktuellen Märzblock. Leider mit einem blöden Fehler, aber damit kann ich leben.






Dienstag, 29. März 2016

Mateo von Farbenmix

Mir haben viele Designbeispiele des Mateoschnittes von Farbenmix  sehr gut gefallen, sodass ich mich doch einmal wieder ans Kleben eines e-books gemacht habe. Wie ich das hasse...
Vor allem weiß ich nie, wie ich das Ganze dann gescheit aufbewahren soll. Zumindest bei mir nimmt es mehr Platz weg, als ein Papierschnitt.

Na ja, egal....

Das Ergebnis gefällt mir, und der Schnitt wird sicherlich noch einmal genäht.

Schnitt: Mateo von farbenmix
Größe: 110

Mittwoch, 23. März 2016

Ich kann auch noch Kinderkleidung nähen:)

Nachdem ich in den letzten Monaten sehr viel gepatcht und davor gestrickt habe, hatte ich mal wieder Lust  Kinderkleidung zu nähen.

Schnitt: Pullover klimperklein-Buch
Größe: 110



Schnitt: Pullover aus dem Buch von klimperklein
Größe: 110




Davon gibt es sicherlich noch ein paar mehr. Den Schnitt mag ich wirklich gerne.




Und noch eine Schlafanzughose:

Schnitt: Kinderhose mit Bündchen aus dem klimperklein-Buch
Größe: 110































Montag, 21. März 2016

Sew together bag mal 2

Am vergangenen Wochenende war ich wieder mit meinen Nähmädels auf einem Nähtreffen. Und es war wie immer schön.

Unter anderem haben wir wieder gewichtelt.
Und für meinen Wichtel hatte ich unter anderem die Sew Together Bag von Sew Demented gemacht. Nicht ganz einfach, aber mit der bebilderten Anleitung von hier oder hier doch gut meisterbar. Wobei meine Nähmaschine hin und wieder doch etwas gezickt hat, aufgrund der vielen Lagen.

























Und da ich unbedingt auch für mich so eine Tasche haben wollte, habe ich die Zeit auf dem Nähtreffen gleich dafür genutzt. Sonst wäre es sowieso nichts geworden:).

























Beim 2. Mal nähen ging vieles schon wesentlich leichter.
Die Tasche wird jetzt für mein EPP-Zubehör genutzt. Wirklich sehr praktisch!


Donnerstag, 10. März 2016

Gelesen: Als wir Schwestern waren (Marie Jansen)

























Klappentext:

Hamburg, 1916. Viviane und Elisabeth wachsen als behütete Töchter einer großbürgerlichen Familie auf.
Die lebhafte, freiheitsliebende Viviane schleicht sich oft heimlich auf das Nachbargestüt und begegnet dort dem französischen Kunstreiter Philippe, der mit seinem Zirkus in Hamburg gastiert. Die junge Frau ist von dieser schillernden Welt hingerissen und flieht kurzerhand mit Philippe.
Jahre später lebt Elisabeth eine unglückliche, kinderlose Ehe – bis sie eines Tages ein Baby vor ihrer Tür findet. Sie nimmt sich des Mädchens an und weiß, dass sie alles tun würde, um es bei sich zu behalten

Meine Meinung:

Der Roman handelt von dem Schicksal zweier Schwestern, welches sich bis auf die Gegenwart auswirkt.

Das Ganze spielt in zwei Zeitebenen, was ich sehr spannend finde.

Ich habe mich von Anfang an gefragt, was die Personen miteinander zu tun haben, habe mit ihren Schicksalen mitgefiebert, war oftmals entsetzt, erstaunt und einfach nur angetan.

Die Charaktere wurden sehr gut herausgearbeitet, und ich konnte mir alles  gut vorstellen: diese Zerrissenheit der Schwestern, die schrecklichen Zustände während der beiden Weltkriege, gesellschafliche Zwänge…

Einiges war dann doch vorhersehbar, was ich in dieser Art  Roman aber nicht so schlimm finde.

„Als wir Schwestern waren" ist ein tolles Buch für gemütliche Lesestunden auf dem Sofa.
Empfehlenswert für Leser, die Familiensagen mit etwas Herzschmerz mögen:

4/5 ****